passive aggressive

19.6.-24.7.2021

Fadi Al Jabour  Laura Mercedes Arndt  Finn Carstens  Alanna Dongowski  Philipp Ernst  Ximena Ferrer-Pizarro  Abie Franklin  Ahmad Hamidi  Phina Hansen  Leopold Jung  Leyla Kampeter  Christopher Krause  Haleen Lee  Jung A Lee  Lukas Luzius Leichtle  Max Loew  Mila Mazo Cano  Felix Mehlig  Janine Muckermann  Soorena Petgar  Ioana Pirela  Robin Rapp  Evelina Reiter  Katharina Sophie Rheinsbach  Paul Schlipf  Jenna Seedorf  Julian Simon  Janosch Sinn  Pascal Son Sorg  Lenka Strauss  Lili Theilen  Friederike Toeppe  Raras Umaratih  Daniela Villalobos  Allistair Walter  Shulamith Weisz Quinn

Malereiklasse Nader Ahriman, weißensee kunsthochschule berlin

 

Galerie Sandra Bürgel freut sich, mit der Ausstellung passive aggressive von Studierenden der kunsthochschule berlin weißensee frohen Mutes in den Sommer zu gehen. Die Ausstellung und Zusammenschau auch für die TeilnehmerInnen ist in Zusammenarbeit mit Prof. Nader Ahriman entstanden, der sich als Maler intensiv mit den Schriften Hegels befasst hat.
Nebst des Dasein fristen in gewissenloser Küchenpsychologie ist passive aggressive, Titel wie konzeptioneller Begriff des Semesters, ein Muster für Negativität, weil ihm jeweils etwas gegenüber liegt, das es zu bestimmen gilt. Unter Umständen ist passive Aggressivität in einer sprachlichen Welt, in der aus der Anwesenheitspflicht die Präsenzpflicht wurde, eine doppelte Verneinung, die nicht in der Bejahung aufgeht. Passiv-aggressiv tritt man als Kontrahent nicht unmittelbar in Erscheinung. Doch das Thema zeigt nicht nur den Versuch an, eine Lebensstrategie zum Eingebundensein zu finden, der die Unterlassung angehört, sondern wurde auch als malerische Frage formuliert. Wie äußern sich Aggressivität und Tonalität in einem Bild? Der schweren Aufgabe, Unfassbares unfassbar anzulegen, haben sich Meister gerade des Verstummens, wie Kafka oder Haneke, intensiv gewidmet. Der Bildfindung bleiben Details. Passive aggressive zeigt Motive aus Über- und Unterwelt verbunden mit verschiedenen Gefühlen.

Mit großem Dank an Anna Lea Hucht.
Mit freundlicher Unterstützung der weißensee kunsthochschule berlin.

Galerie Sandra Bürgel is pleased to cheerfully enter the summer with the exhibition passive aggressive by students of weißensee kunsthochschule berlin. The exhibition and synopsis likewise for the participants has been created in collaboration with Prof. Nader Ahriman, who as a painter has dealt intensively with the writings of Hegel.
Besides from its languishing in unscrupulous kitchen psychology, passive aggressive, as well title as the conceptual term of the semester, is a pattern for negativity, because there is always an opposite that needs to be determined. In a world defined by language where compulsory attendance has become compulsory presence (the German words ‚Anwesenheit‘ and ‚Präsenz‘ have different levels of engagement), it may also be a double negation that doesn’t result in affirmation. To be passive aggressive means you don’t come forward directly as the opponent. And yet the topic not only indicates the attempt to find a life strategy faced with the requirement of individual adjustment – admittedly, ommission has long been a part of it –, but is also framed as a painterly question. How do aggressiveness and tonality manifest themselves in a picture? Masters of silence like Kafka or Haneke have devoted themselves intensively to the difficult task of creating the inconceivable inconceivable. It’s a pictorial research of details. Passive aggressive shows motifs from the over and underworld combined with different feelings.

With great thanks to Anna Lea Hucht.
Kindly supported by the weißensee kunsthochschule berlin.

Covid-19  Primum non nocere, secundum cavere, tertium sanare
Access limited to 4 persons at the same time / FFP2 mask / 1,5m distance / attendance documentation / no toilet
People with (cold) symptoms are requested to visit the exhibition at a different time.